Burn After Reading (DVD)

„Gott, was für ein Riesenscheißdreck“  –  so lautet der letzte Satz in dem Film „Burn After Reading“ von Ethan und Joel Coen. Dann schließt der CIA-Abteilungsleiter die Akte. Ohne zu wissen, was eigentlich geschehen ist. Und Ahnung von dem, was geschieht, haben die wenigsten Personen im Film.

Burn After Reading“ ist letztlich nicht mehr als ein großer Klamauk. Anlass für viele Missverständnisse und jede Menge Tote ist eine CD mit Daten, von denen die Finderin, die Angestellte eines Fitness-Studios, glaubt, das große Geld machen zu können. Denn schließlich zahlt ihre „Mickey-Maus-Krankenkasse“ nicht ihre Schönheitsoperationen.

Doch der CIA-Analyst, von dem die Daten auf der CD stammen, ist inzwischen entlassen und will so gar nicht für die Informationen bezahlen. Also ist der nächste Weg der zur russischen Botschaft und das Chaos nimmt seinen Lauf. Alle haben ihre eigenen Deutungen von dem, was geschieht und niemand hat den kompletten Durchblick. Es folgen jede Menge Missverständnisse, alle möglichen Fehlentscheidungen und Morde aus Versehen – und schließlich fällt der Vorhang und niemand ist letztlich schlauer. Außer vielleicht der Zuschauer.

Ein gut gespielter Agentenklamauk für regnerische Tage.

 

Burn After Reading
Regie: Ethan und Joel Coen 
Universum Film 2009 

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Nein, gefesselt hat mich „Der Tag, an dem wir dich vergaßen“ nicht. Der Roman von Diane Chamberlain beginnt zwar äußerst spannend, doch geht dem Buch nach der Hälfte ein wenig die Puste aus.

Das ist auch der Autorin aufgefallen, denn während das Buch zunächst aus der Sicht Rileys erzählt wird, die nach längerer Zeit wieder nach Hause zurückkehrt, um nach dem Tod ihres Vaters das elterliche Haus zu verkaufen, wechselt das Buch nach 150 Seiten zwischendurch immer wieder die Perspektive und man landet in der Zeit, in der die Geheimnisse, die Riley aufdeckt, zu Geheimnissen wurden. An manchen Stellen weiß der Leser so auch mehr als Riley, was ganz geschickt gemacht ist, da man als Leser die Fehler, die sie macht, durchschaut.

Allerdings ist Riley keine Person, mit der man mitleidet. Sie ist eher ein Durchschnittstyp, ohne Macken und Kanten. Selten wird über sie erzählt, hauptsächlich lernt man sie durch die Dialoge mit anderen kennen. So wirkt Riley kontur- und farblos. Manche Nebenfigur des Romans wirkt überzeugender.

Ganz anders dagegen ihre über 20 Jahre ältere Schwester Lisa, die verschwunden ist, als Riley gerade einmal zwei Jahre alt war. Was über sie erzählt wird wirkt lebendig, an ihr kann man sich reiben, da sie Ecken und Kanten hat. Während Riley sich mit Lisas Verschwinden und einem gut gehüteten Familiengeheimnis auseinandersetzt und letztlich kein Privatleben hat, wird Lisa immer mehr zur Hauptperson des Buches. Von ihren inneren Kämpfen erfährt man, von Riley wird nur gesagt, dass sie sich getrennt hat. Wieso, weshalb? Fehlanzeige. Selbst von Rileys Bruder Danny erfährt man mehr aus seiner Vergangenheit.

Diane Chamberlain kann spannende Handlungen konstruieren, ohne Frage. Eine große Erzählerin ist sie nicht.

 

Diane Chamberlain:
Der Tag, an dem wir dich vergaßen
Verlag HarperCollins 2017
ISBN 9783559670852

Jesus war kein Christ und andere überraschende Nachrichten

Für Jefferson Bethke ist die Sache klar: die westliche Kirche sieht die Welt schwarz-weiß, sprich: sie hat verformt, was Jesus wollte – wo es doch wir sind, die sich von Jesus formen lassen sollen. Sein Urteil: „Das westlich geprägte Christentum ist eine seltsame Mischung aus biblischen Lehren und ein paar gnostischen Prinzipien. Das Ganze steht auf dem Fundament moderner Aufklärung und dann hat jemand dem Ganzen noch einen Jesus-Aufkleber verpasst.“ Bethkes Programm also: zurück zum Jesus des 1. Jahrhunderts nach Christus. Weg mit dem sauberen, sterilen Plastik-Jesus.

Mit falschen Vorstellungen von Jesus will Bethke aufräumen. Im Gegensatz zu seinem ersten Buch „Warum ich Religion hasse. Und Jesus liebe“ setzt Bethke in dem Folgeband „Jesus war kein Christ und andere überraschende Nachrichten“ weniger auf Konfrontation und mehr darauf, die „echten“ Glaubensbotschaften zu präsentieren.

Allerdings muss man sagen, dass Bethke zwar evangelikal angehaucht ist (so schreibt er etwa, dass Mose die 5 Bücher Mose verfasst hat), aber vieles von dem, was er an neuen Erkenntnissen präsentiert, in den deutschen Landeskirchen längst angekommen ist und alles andere als neu ist; ja, ich würde sogar sagen, dass Bethke Altbekanntes in neuem Gewand präsentiert. Daher war beim Lesen mein Eindruck, dass Bethke eher für ein evangelikales Publikum schreibt, das er aufwecken will. So kritisiert er in seinem Buch den Kreationismus ebenso wie die Geringschätzung des Alten Testaments.

Was mich an Bethkes Buch grundsätzlich stört, ist seine Neigung, bei den einzelnen Themen, die er in den neun Kapiteln seines Buches aufgreift, immer mal wieder vom Thema abzuweichen. Manches an seinen persönlichen Erfahrungen ist spannend zu lesen, ohne Frage, aber manches ist einfach nicht zielführend. Immer wieder springt Bethke vom einen Thema zum anderen. Beim Thema Abendmahl kommt Bethke auf das Thema der Gemeinschaft, von dort aus zum Thema Internet und Umgang mit Smartphones usw. Und dabei hätte einen durchaus interessiert, wie Bethke sich das Abendmahl vorstellt. Eindrücklich beschreibt er ein Versöhnungsmahl zwischen einem Israeli und einer palästinensischen Familie, fordert dann, dass das kirchliche Abendmahl zu einem Festessen umfunktioniert werden müsste – wie zu Zeiten der urchristlichen Gemeinde. Darauf, wie er sich dann die Sündenvergebung vorstellt, ob sie weiterhin in diesem Festmahl verankert sein soll, ob darauf verzichtet werden kann: kaum ein Wort. In vielen Kapiteln fehlt mir bei Bethke die Tiefe, das Weiterfragen, stattdessen springt er zum nächsten Thema.

Das ist schade, denn Bethke nennt viele interessante Punkte, die mich angesprochen haben. So betont er etwa, dass der Sonntag der Anfang der Woche sei und entsprechend gelebt werden müsse, beschreibt eindrücklich, dass die Tempeltheologie uns noch heute sagen kann, dass Gott uns nahe kommen will, sieht in der Frage „Adam, wo bist du?“ die Frage eines sorgenden und nicht eines strafwütigen Gottes. Am eindrücklichsten war für mich das beschriebene Versöhnungsmahl. Aber es bleibt bei einzelnen Punkten, die mir von Bethkes Buch im Gedächtnis bleiben werden. Mehr nicht.

Vielleicht ist es aber auch gar nicht so schlecht, wenn Bethke uns zwingt, selber weiterzudenken.

Jefferson Bethke: 
Jesus war kein Christ und andere überraschende Nachrichten
Verlag Gerth Medien 2017
ISBN 9783957341747

Fass mich an

Normalerweise fällt es mir nicht schwer, in einem Gedichtband zwischendurch immer mal wieder ein Gedicht zu finden, das mich anspricht. Bei Luc Spadas Gedichtband „Fass mich an“ ist mir das nicht gelungen. Dabei hört sich der Titel und sein Untertitel „Beats, Punchlines, Bitchmoves“ ganz schon provokant an. Ei freilich: in den Gedichten ist davon nichts zu finden.

Ein „abenteuerliches Herz“ attestiert sich Luc Spada. Doch es sind zum allergrößten Teil Gelegenheitsgedichte, dahingeschludert. Kleine Belanglosigkeiten regieren die Texte – nichts an den Gedichten ist frech, wie es der Titel erwarten lässt. Es sind eher pennälerhafte Wortspiele, die vorherrschen.

Beispiel gefällig? Da hat sich jemand gut gehalten, gut „konserviert / trotz konservenfressen“. Naja. Witzig ist das nicht. Nicht wirklich. Eigentlich so gar nicht. Immerhin hat der Dichter uns auch nichts versprochen: „nichts ist natürlich / nichts kann ich natürlich versprechen“. Dazu kommt eine vulgäre Sprache, die mitunter so gar nicht zum Inhalt der Gedichte passt. Pennälerhumor eben, wo das Wort „ficken“ genügt, um seine Mitschüler zum Lachen zu bringen. Ein wenig witzig wird es wenigstens, wenn es mal Richtung Dada geht: „das verspreche ich dir / ich widerspreche mich // versprichst du dich? / dir sowieso“.

Nach einer klaren Haltung, nach einer klaren Linie sucht man in dem Gedichtband vergebens. So ist der Gedichtband „Fass mich an“ eher eine Spiegelung der Inaktivität unserer Gesellschaft und das Kreisen um Belanglosigkeiten. Ob das von Luc Spada beabsichtigt war? Ich fürchte nicht. Auf jeden Fall würde ein Luc Spada, den mal jemand ordentlich angefasst hat, bessere Gedichte schreiben.

Luc Spada:
Fass mich an
Beats, Punchlines, Bitchmoves 
Editions Guy Binsfeld
Luxemburg 2017
ISBN 9789995942199

Simon sagt auf Wiedersehen zu seiner Vorhaut (DVD)

„Wer seinen Sohn nicht bis zum 13. Lebensjahr beschneidet, der stellst sich außerhalb des Bundes mit Gott“ – so heißt es in der Tora. Und da Simons Vater sich an die 248 Gebote und 365 Verbote der Tora halten will, soll der kleine chirurgische Schnitt, der noch fehlt, nachgeholt werden. Freilich: Simons Mutter sieht das Ganze als Barbarei. Der Familienfrieden ist mehr als gefährdet.

Witzig und unterhaltend – so kommt der Film „Simon sagt auf Wiedersehen zu seiner Vorhaut“ daher. Leichtfüßig nimmt die manchmal schwarze, aber nie bitterschwarze Komödie die Beschneidung aufs Korn. Die Mutter ist strikt dagegen, dass ihr inzwischen 12-jähriger Sohn Simon beschnitten wird, der Vater dafür, seit er die Religion wieder für sich entdeckt hat und versucht, alle Gebote der Tora einzuhalten. Hinzu kommen Simons pubertäre Freunde und die erste große Liebe, die sein Leben ordentlich durcheinanderwirbeln und schließlich nimmt Simon die Sache selbst in die Hand – mit fatalen Folgen.

Einzelne Szenen des Films waren mir etwas zu übertrieben, wie etwa die Sitzung der Opfer männlicher Genitalverstümmelungen, insgesamt aber ist es ein witziger und zugleich feinsinniger Film.

Simon sagt auf Wiedersehen zu seiner Vorhaut
Regie: Viviane Andereggen 
Indigo-Film 2015 

Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint

Was für ein Titel – Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint. Wer sagt so etwas von sich? Ein Mann, der von seiner Freundin betrogen wurde und nun überlegt, was er vom Leben noch will. In Bernhard Blöchls Buch heißt dieser Mann Knoppke. Kurz und knapp. Ja, seinen Vornamen erfährt man auch noch, wichtig ist der aber nicht. Denn Knoppke ist Knoppke. Knurrig, mürrisch, wortkarg.

Von seiner Freundin Silvi enttäuscht, macht sich Knoppke auf gen Schottland. Dort wollte er schon immer mal hin. Und jetzt will er erstmal zurück auf null. Ruhe, Einsamkeit, Zeit zum Nachdenken. Dass daraus erst einmal nichts wird, dafür sorgt Sam, eine Tramperin, die einfach so in Knoppkes Auto sitzt. Einfach so? Für den grummeligen Knoppke verläuft seine Schottland-Reise anders als gedacht. Statt die Einsamkeit zu zelebrieren, wird Knoppke von seiner Reisebegleiterin ganz schön gefordert. Und je länger Knoppke unterwegs ist, umso mehr verändert sich sein Leben. Nicht durch die Einsamkeit, sondern durch die Begegnung mit anderen Menschen in den Highlands. Das Glück der anderen trifft Knoppke mit voller Wucht. Was will man mehr von einer Reise?

Besonders gefallen hat mir an dem Buch einmal die muffelige Hauptfigur Knoppke. Er hat Charakter, man kann sich an ihm und an der Art, mit dem Leben umzugehen, reiben. Fast schon ein Anti-Held. Ein verschlossener Typ, der die kurzen Sätze mag. Kurz und prägnant: so mag er es. Kurz und prägnant sind auch seine Sätze.

Dagegen wirkt Bernhard Blöchls Erzählstil fast schon ausladend, verschachtelt. Mit viel Witz erzählt Blöchl seine Geschichte von einem, der sein Leben neu ordnet. Das wenigste ist dabei, dass die Handlung hin und wieder groteske Züge bekommt. Vor allem ist es der Sprachwitz, die Ironie, die schrägen Formulierungen, die wiederkehrenden Lebensweisheiten á la Knoppke wie etwa „Glück kann, muss aber nicht“ , die den Reiz des Buches ausmachen.

Bernhard Blöchl:
Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint
Piper-Verlag 2017
ISBN 9783492060752

Bernhard Blöchl: Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint

Zitat

„Was es in den Highlands gibt, willst du wissen? Das kann ich dir sagen, Mädchen: nichts!“

„Nichts? Nichts ist wenig.“

„Nichts ist alles!“, sagte Knoppke, und wer ihn kannte, hätte ein zuckendes Lächeln in sein Gesicht hineininterpretiert.

„Was denn alles, verdammt noch mal!“ Sam begann, an Knoppkes rechter Schulter zu rütteln, als sei er weggedöst.

„Wenn du es genau wissen willst“, er sah ihr in die Augen, „rohe Natur gibt es dort, rohe, ehrliche Natur! s gibt die Lochs und den Whisky, den Ben Nevis und die Highland-Cows, es gibt Ebbe und Flut, Fish and Chips. Kurzum: Es gibt dort den Ursprung, die Essenz. Zurück auf null.“

Und dann richtete sich Knoppke auf. Er streckte seinen stämmigen Körper, hob den Kopf in den Himmel über dem Kaff der Jasager, und auch sein Bauch verschaffte sich Platz, indem er den Holztisch mit einem Ruck nach vorne schob. So stand er da, der Mann mit der zerrissenen Jeans und dem zerrissenen Herzen, und dann sagte er: „Das ist es! Ich will zurück auf null!“

Er stand noch eine Weile so da, seine Arme hingen schlaff herunter, bevor er wieder Platz nahm, als sei nichts geschehen.

Bernhard Blöchl:
Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint
Piper-Verlag 2017