Und damit fing es an

Rose Tremain erzählt in ihrem Roman „Und damit fing es an“ zwei ganz unterschiedliche Geschichten. Zum einen ist es die Geschichte von Erich Perle, stellvertretender Polizeichef im schweizerischen Matzlingen in den 1940er Jahren, zum anderen die Geschichte von Gustav Perle, seinem Sohn, die bis in die 1990er Jahre reicht.

Geschickt gewählt ist der Original-Titel des Buches: die Gustav-Sonate. Denn wie bei einer Sonate sind es zwei ganz unterschiedliche Melodien, die im Buch immer wieder auftauchen. Für mich steckt darin die große Schwäche des Buches: Wir bekommen drei große Brocken geliefert, die mit großen Zeitsprüngen einhergehen und nur lose miteinander verbunden sind. Kaum hat man sich in die Kindheit von Gustav hineingelesen, seine Freundschaft mit Anton, dem jüdischen Kind, mitverfolgt, landet man im zweiten Teil, wo das alles keine Rolle mehr spielt, um dann aber im dritten Teil, dem Finale, 40 Jahre später wieder aufzutauchen. Mich haben diese inhaltlichen Brüche sehr gestört, auch wenn hier und da Informationen nachgereicht wurden, zum Beispiel wie es sich Gustav leisten konnte, ein Hotel zu kaufen. Vor allem den zweiten Teil, wenn die ganze Vorgeschichte herausgekramt und ausgebreitet wird, empfand ich als sehr langweilig.

Äußerst gelungen ist in dem Roman die Beschreibung der Personen. Man kann sich gut in die Figuren hineinversetzen und hineinfühlen. Sie sind realistisch gezeichnet, Menschen mit Fehlern und Schwächen. Und dass Gustav und Anton wie auch Erich Perle und seine Frau ganz unterschiedliche Menschen sind, gibt dem Ganzen einen besonderen Reiz. Auch die ganz unterschiedlichen Lebensverhältnisse kann man gut erspüren. Gestört hat mich dabei nur die zum Teil derb wirkende Sprache, wenn es um Sexualität geht. Für mich hat das so gut wie nie zum restlichen Stil des Buches gepasst. Das f-Wort ist mir dabei viel zu oft vorgekommen.

Nicht überzeugt hat mich das Ende des Buches. Da wird ein glückliches Finale hervorbeschworen, dass so gar nicht überzeugend ist und vor Schmalz nur so trieft.

Fazit: „Und damit fing es an“ ist ein Buch, das furios beginnt, aber enttäuschend endet. Mich hat es nicht gepackt, aber ich bin mir sicher: Der Roman wird seine Leser finden.

Rose Tremain:
Und damit fing es an
Insel Verlag 2016
ISBN 9783458176848

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s