Endgültig

Andreas Pflügers Thriller „Endgültig“ hat eine besondere Ermittlerin als Hauptperson: Jenny Aaron ist eine Karrierefrau: mit 25 Jahren wurde sie in eine Sondereinheit des BKA berufen, heute ist sie die einzige blinde Fallanalytikerin und Vernehmungsspezialistin Deutschlands. Entstanden ist mit Jenny Aaron eine selbstbewusste Frau, die sich in der Männerdomäne eines Sondereinsatzkommandos behaupten muss. Würde uns Pflüger nicht immer wieder darauf hinweisen, könnte man glatt vergessen, dass Jenny Aaron blind ist. Denn das, was sie nicht sehen kann, kann sie mit ihren anderen Sinnen wahrnehmen. Dem Nachwort zufolge hat es sich Pflüger nicht leicht gemacht, sich für eine blinde Ermittlerin als Hauptfigur zu entscheiden. Und weil Pflüger wohl damit gerechnet hat, dass man ihm diese blinde Jenny Aaron, die sich so gut im Leben zurechtfindet, nicht abnimmt, verweist er in seinem Nachwort auf seine Recherchen, was Blinde alles (erreichen) können.

Für mich war diese blinde Protagonistin der Reiz des Thrillers. Nicht nur, dass es interessant ist zu lesen, wie eine blinde Frau sich zurechtfindet. Es ist auch spannend, wie der Autor mit diesem Thema umgeht. Immer wieder spielt er mit dem Leser, indem er beschreibt, was Jenny Aaron sieht – und man muss sich immer wieder klarmachen: so stellt sie es sich vor…  Auch Zeitsprünge und eingeschobene Träume lassen einen beim Lesen immer wieder stutzen.

Die Handlung selbst entwickelt sich immer mehr zu einem Duell zwischen zwei Kontrahenten: Aaron und Holm, ein überraschend gebildeter Mörder, mit dem Aaron es in einem früheren Fall zu tun hatte. Zum Schluss hin gewinnt die Handlung dadurch rasant an Fahrt. Spannend ist, wie sich die verschiedenen Erzählfäden immer wieder miteinander verbinden und immer mehr Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen und Ereignissen deutlich werden. Und langsam, sehr langsam, wird auch Holms Strategie aufgedeckt.

Nicht nur was die Sprache des Thrillers angeht, auch in Blick auf die Vielzahl an Personen, die vorkommen, ist „Endgültig“ anspruchsvoll. Ein wenig ist mir Jenny Aaron zu sehr als Heldin stilisiert und auch die Handlung ist an manchen Punkten zu unglaubwürdig, vor allem dann, wenn die Figuren wieder einmal die Gedanken der anderen lesen können. Trotzdem: „Endgültig“ ist ein großartiges Buch!

Andreas Pflüger:
Endgültig. Thriller

Suhrkamp-Verlag 2016,
ISBN 9783518425213

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s