Nicht springen!

Es ist die Mischung aus überzeichneter Groteske und ernsten Tönen, die dem Buch „Nicht springen!“ seinen Schwung gibt. Jens Lossau hat ein Jugendbuch geschrieben, das man auf einen Rutsch lesen kann, ohne dass es einem langweilig wird.

Der 14-jährige Jannik sieht sich als Pechvogel der Nation. Was er auch anpackt, irgendwie entwickelt sich alles zur Katastrophe. Dazu kommt, dass er mit dem neuen Freund seiner Mutter so gar nicht kann und seine neuen Geschwister sind auch alles andere als von ihm begeistert. Es kommt, wie es kommen muss: eine Katastrophe folgt auf die andere. Und Jannik fühlt sich verflucht. Und weil das so ist, will er abtreten. Vorher aber schreibt er seinen Abschiedsbrief – immer und immer wieder geht er im Winter auf den Sprungturm im Freibad und schreibt daran, vor seinem geplanten Abflug. Dass daraus nichts wird, spürt der Leser im Grunde ab der ersten Seite. Und trotzdem (oder vielleicht auch gerade deshalb) macht es Spaß, Jannik zuzuschauen, wie er durchs Leben schlittert. Manches davon war mir dabei etwas zu dick aufgetragen, manches zu slapstickhaft.

Bei all der Unbeholfenheit Janniks schimmert aber immer wieder Ernsthaftigkeit durch. Janniks Probleme sind nicht aus der Luft gegriffen, es sind die typischen Fragen und Schwierigkeiten, die ein 14-Jähriger hat – vor allem dann, wenn er unfreiwillig in einer Patchworkfamilie landet. Janniks Unbeholfenheit zeigt sich vor allem dadurch so deutlich, dass alles aus seiner Perspektive geschildert ist. Er ist es, der mal mehr, mal weniger lockerflockig erzählt, was alles passiert ist – ein Trend, der seit dem Erfolg von „Gregs Tagebuch“ viele Jugendbuchautoren befallen hat. „Nicht springen!“ hebt sich qualitativ etwas ab, da zum Beispiel mit dem Sprungturm ein durchgängiges Motiv vorhanden ist.

„Nicht springen!“ kommt dabei an Bücher wie „Fänger im Roggen“ oder „Perfekt ist jetzt“ nicht heran. Auch ist es kein all-Age-Roman, wie das Buch vom Verlag angepriesen wird. Für einen Roman hätte es doch einiger Seiten mehr und damit einer ausführlicheren Handlung bedurft und die nervig-pubertäre Erzählstimme eines 14-Jährigen fesselt sicherlich nicht alle Erwachsenen. Es ist ein Jugendbuch, nicht mehr und auch nicht weniger.

Jens Lossau:
Nicht springen!

Verlag Digital Publishers,
nur als ebook
erhältlich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s