Elfriede Hammerl: Von Liebe und Einsamkeit

Sissy, die sich einen breiten Hintern und strähnige Haare leistet, weil Gerhard von Gesetzes wegen verpflichtet ist, sie schön und anziehend zu finden.

Mein Dicker, sagte Sissy und knuffte Gerhard in die Seite, mein Dicker würde alles für mich tun, weil er weiß, so eine tolle Frau kriegt er nie wieder, stimmt’s?

Sicher, bestätigte Gerhard, am Gartengrill, ein Küchentuch um den Bauch, und wendete die Koteletts.

Elfriede Hammerl: Von Liebe und Einsamkeit. Erzählungen,
Verlag Kremayr-Scheriau, Wien 2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s