Das Fremde Meer

Wenn man Katharina Hartwells Debütroman „Das Fremde Meer“ liest, kommt man sich vor wie ein Entdecker. Zehn auf den erste Blick ganz unterschiedliche Geschichten sind da versammelt, und doch sind sie miteinander verwoben. Da gibt es Motive, Symbole, Bilder, die immer wieder auftauchen. Rettung, Flucht, Zerbrechlichkeit – all das wird in unterschiedlichsten Variationen immer wieder aufbereitet.

Als Leser bleibt einem nichts anderes übrig, als sich darauf einzulassen, und die mal mehr, mal weniger feinen Verbindungslinien zwischen den Geschichten zu entdecken. Gleichzeitig lässt man sich dabei auch auf ganz unterschiedliche Genres ein: Science Fiction, Märchen, Steampunk und so weiter. Nur eines bleibt: J. und M., Jan und Marie, tauchen auf die eine und andere Weise immer wieder auf. Sie und die Liebe zueinander.

Ein Buch, das nicht leicht zu lesen ist, in dem man aber einiges entdecken kann.

Katharina Hartwell:
Das Fremde Meer,

Berlin-Verlag, 568 Seiten,
ISBN 9783827011374

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s