Die Tribute von Panem

Nach einem missglückten Aufstand entwickelt die Regierung ein perverses Spiel, um die abtrünnigen Distrikte unter ihrer Gewalt zu behalten: die Hungerspiele. Zwölf Distrikte müssen je 2 Jugendliche zu den Hungerspielen schicken. Es gewinnt, wer überlebt. Soweit das Setting dieses Filmes.

Spannend ist am Anfang des Films die Perversion der Macht. Die Regierung demonstriert ihre Macht nach außen mit Luxus und Pomp, während die Distrikte in Hunger und Armut versinken. „Fröhliche Hungerspiele und möge das Glück stets mit euch sein“ – so werden die zwölf Jugendlichen in den Kamp um Leben und Tod geschickt. Nach und nach wird deutlich, wie man in den Lostopf gerät: Wer etwas von der Regierung will, zum Beispiel Nahrung, kommt mit einem Los hinein. Die Hungerspiele sind so ein Teil der Unterdrückung, indem sie eine auf Sparflamme köchelnde Hoffnung sind – eine Hoffnung allerdings, die kontrolliert wird.

Die Hauptfiguren sind die beiden Kämpfer aus dem zwölften Distrikt: die 16-jährige Katniss und der Junge Peeta. Katniss meldet sich freiwillig als Tribut – für ihre Schwester. Sie sind Außenseiter in diesem Spiel, denn in anderen Distrikten werden die Kämpfer ausgebildet. Doch beide haben die Sympathie des Zuschauers auf ihrer Seite, wollen sie doch „echt“ bleiben, unverfälscht, auch wenn sie beliebt sein müssen, um Sponsoren zu bekommen.

Diese Spannung zwischen Sein und Schein, zwischen Verbrüderung und Verrat, Liebe und Hass gibt der Handlung zusätzlichen Elan.

Die Tribute von Panem
Regisseur: Gary Ross

Erscheinungsjahr: 2012

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s